Mi Perro...

...De Agua Español

Perros an der Angel

27.04.2014

Es gibt wohl kaum etwas schöneres, als bei herrlichem Wetter mit seinem wasserverrückten Perro schwimmen zu gehen :-)

Für diejenigen, die nicht gerade an der Küste leben, stellt sich jedoch oft die Frage nach einer entsprechenden Möglichkeit. An den meisten offiziellen Badeseen sind Hunde verboten und richtige Hundestrände gibt es, zumindest im Binnenland, leider kaum. Wer aber ein wenig sucht, findet einige wunderschöne und meist herrlich naturbelassene „wilde“ Seen, Flussnebenarme (Flüsse selbst sind meist wegen starken Strömungen zu riskant) etc. an denen Hunde ausgelassen plantschen und schwimmen dürfen ohne dabei Badegäste zu stören. Allerdings werden eben diese Stellen oft auch gerne von Anglern aufgesucht, die natürlich auch ihre Daseinsberechtigung haben. Dass man seinen Hund also nicht ausgerechnet dort ins Wasser springen lässt, wo ein Angler bereits sein Lager aufgeschlagen hat, sollte für jeden selbstverständlich sein. Böse Blicke und Beschimpfungen wären da das mindeste, was man ernten würde, und das mit Recht. Außerdem sind Angelschnüre eine unsichtbare und deshalb auch leicht zu unterschätzende Gefahr für den Hund: er könnte sich beim Schwimmen und Toben im Wasser hoffnungslos darin verheddern und sich dabei tiefe Schnittwunden zuziehen oder gar einen Haken eintreiben. Aber auch wenn gerade weit und breit kein Angler zu sehen ist, sollte man aufpassen und seinen Vierbeiner nach dem Schwimmen unbedingt gründlich auf Schnüre und Haken absuchen. Vor einigen Tagen musste ich tatsächlich einen unserer Hunde von einem abgerissenen Stück Angelschnur samt Haken befreien und auch in Fina`s wuscheligem Welpenfell hatte sich eine derartige Anglerhinterlassenschaft verheddert – hier übrigens genau nachzulesen. Zwar sind die meisten Angler sehr umsichtig und räumen ihre Utensilien und Reste sorgsam weg, gegen abgerissene Angelschnüre können aber auch sie nunmal einfach nichts machen. Ja und dann gibt es leider auch jene ignorante und rücksichtslose Sorte Fischereiliebhaber, die ihre Fischabfälle, zum Teil inkl. Haken, einfach liegen lassen – diese können leicht zu tödlichen Ködern für einen Hund werden! Wenn ihr also mit euren Fellnasen an ein Gewässer kommt, an dem auch gefischt wird, achtet auf diese Gefahren und haltet zu bekannten Angelplätzen lieber einen möglichst großen Abstand.

 

Blog-Achiv

Züchter im VDH

Mitglied im Verein

 

PERRO DE AGUA ESPAÑOL
INITIATIVE DEUTSCHLAND E.V.

 

Wühltischwelpen, nein Danke - Eine Initiative von Tasso, VDH, TVT,GTVMT,Vier Pfoten und Dogs